Medienausbildung für Theologen

Theologenausbildung im ifp

Die journalistische Ausbildung

Die Anforderungen an die kommunikative Kompetenz von Theologen in kirchlichen Einrichtungen, Verbänden und Gruppen wachsen ständig. Zunehmend werden Fähigkeiten erwartet, das Profil der eigenen Institution und ihres Angebots prägnant herauszustellen und sich selbst öffentlichkeitswirksam zu präsentieren. Für viele Hauptamtliche in der Kirche heißt das, in professionelle Medien- und Öffentlichkeitsarbeit zu investieren.

Zum Ausbildungsprogramm des ifp gehört seit über 35 Jahren die Medienausbildung für Theologen. Sie richtet sich an hauptamtliche kirchliche Mitarbeiter, Priester, Ordensleute, Pastoralreferenten sowie wissenschaftliche Bedienstete. Das Programm umfasst vier einwöchige Seminare in den Bereichen Presse, Hörfunk, Fernsehen und Social Media.

Theologenkurs 2014/2015

  • Seminar I   Presse: 26. bis 31. Januar 2014
  • Seminar II  Hörfunk: 05. bis 10. Oktober 2014
  • Seminar III Fernsehen: 22. bis 27. Februar 2015
  • Seminar IV Social Media: 08. bis 13. November 2015

Theologenkurs 2015/2016

  • Seminar I   Presse: 11. bis 16. Januar 2015
  • Seminar II  Hörfunk: 11. bis 16. Oktober 2015
  • Seminar III Fernsehen: 31. Januar bis 5. Februar 2016
  • Seminar IV Social Media: 6. November bis 11. November 2016

Ziel der Seminare ist die Verbesserung des Kommunikationsverhaltens in Presse, Radio, Fernsehen und Social Media sowie die Einführung in entsprechende Arbeitstechniken. Dazu gehört ein sicherer Umgang mit den wichtigsten journalistischen Darstellungsformen (Nachricht, Bericht, Kommentar, Statement, Interview etc.), die im Kurs systematisch erlernt und angewendet werden. Sprech- und Präsentationsübungen für Beiträge im Radio oder Fernsehen sind fester Bestandteil der Seminarreihe. Die Ausbildungsinhalte und Arbeitsmethoden zielen auf den Erwerb journalistischer Kernkompetenzen für die Religionskommunikation.

Teilnahmebedingungen

Von den Teilnehmenden wird ein abgeschlossenes Theologiestudium und dezidiertes Interesse an kirchlicher Medienarbeit erwartet. Erste journalistische Arbeitsproben sollten der Bewerbung möglichst beigefügt werden. Die Teilnahme nur an einzelnen Seminareinheiten ist nicht möglich.

Teilnahmegebühr

Die Teilnahmegebühr beträgt pro Seminar 510 Euro. Die Unterbringung erfolgt in Einzelzimmer mit Vollpension; in der Regel im ifp. Die Reisekosten müssen selbst getragen werden.

Bewerbung

Bitte verwenden Sie für die Bewerbung das Bewerbungsformular, das Sie unten im Anhang finden.

Die Teilnahme ist verbindlich, sobald sie schriftlich bestätigt worden ist. Das ifp behält sich vor, aus fachlichen Gründen bei den Bewerbern eine Auswahl zu treffen.

Bewerbungsschluss

Die nächste Medienausbildung für Theologen beginnt im Januar 2015. Bewerbungsschluss ist am 30. November 2014.

Zertifikat

Die Teilnehmer erhalten nach Abschluss der vierwöchigen Ausbildung ein Zertifikat.

Ausbildungskonzept

Während der Ausbildung, die sich über etwa anderthalb Jahre erstreckt, erhalten die Theologen je eine Woche Einblick in die Arbeitsweisen von Presse, Hörfunk, Fernsehen und Social Media.

Seminar I - Presse

  • Journalistische Grundlagen der Pressearbeit
  • Nachricht, Bericht, Kommentar
  • Der geistliche Impuls in der Zeitung
  • Das Zeitungsinterview: Grundregeln - Recherchieren - Fragetechniken - Schreiben

Seminar II - Hörfunk

  • Technische und journalistische Grundlagen der Radioarbeit
  • Kommunikationstraining: Präsentieren vor dem Mikrofon / Der geistliche Impuls im Radio
  • Redaktionskonferenz
  • O-Ton-Recherche
  • Produktion einer Magazinsendung: Live-Sendung

Seminar III - Fernsehen

  • Kommunikationstraining: Kurz-Präsentationen vor der TV-Kamera
  • Journalistische Grundlagen des TV- und Video-Journalismus
    1. Einführung in Bildsprache, Dramaturgie und Equipment
    2. Arbeiten mit der Kamera: Reportagen und Berichte
    3. Materialbearbeitung

Seminar IV - Social Media

  • Medienpastoral: Paradigmenwechsel in der Kommunikation
  • Öffentlichkeitsarbeit als crossmediales Projekt: Konzepte und Strategien
    1. Facebook, Twitter, Blogs und You Tube als Möglichkeiten kreativer Pastoral
    2. Am Schlusstag: Präsentation der Projektgruppen