Journalistenreise 2013 führt nach Sarajevo

Im Herbst 2013 setzt das ifp die Reihe der Journalistenreisen in die Hauptstädte Mittel- und Osteuropas mit einer Journalistenreise nach Sarajevo (Bosnien-Herzegowina) fort: Die Journalistenreise 2013 vom 29. September bis 02. Oktober 2013 richtet sich wieder ausschließlich an junge Absolventen und Auszubildende des ifp sowie junge Mitglieder der Gesellschaft Katholischer Publizisten Deutschlands (GKP) und wird finanziell unterstützt vom Förderverein des ifp (Fifp). Eine Anmeldung zur Journalistenreise 2013 ist ab sofort möglich. Die Zahl der Teilnehmer der Journalistenreise 2013 ist begrenzt. Bitte beachten Sie den Anmeldeschluss am 15. Juli 2013.

Sarajevo ist erst seit 1992 die Hauptstadt von Bosnien-Herzegowina und schrieb dennoch im 20. Jahrhundert gleich zwei Mal Geschichte: Am 28. Juni 1914 löste die Ermordung des Thronfolgers der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie, Erzherzog Franz Ferdinand, eine Kettenreaktion aus, die in den Ersten Weltkrieg mündete. Fast 80 Jahre später war die Stadt - kurz nach den Olympischen Winterspielen von 1984 und dem Zerfall Jugoslawiens - erneut der Brennpunkt eines grausamen Bürgerkriegs. Die Belagerung von Sarajevo begann am 5. April 1992 und war die längste Belagerung in der Geschichte der Stadt. Heute hat die Stadt rund 300.000 Einwohner. In der Stadt findet man Moscheen, Kirchen und Synagogen nicht weit voneinander entfernt. Deswegen wird die Stadt gelegentlich Klein-Jerusalem oder auch Europäisches Jerusalem genannt.

Ausführliche Informationen: Journalistenreise 2013 nach Sarajevo (Bosnien-Herzegowina)